Pralle möpse

Pralle Möpse Gratis Sexfilme zu Pralle Möpse

Pralle Möpse - Klick hier für gratis Porno Filme zum Thema Pralle Möpse ➤➤. Jetzt kostenlos Porno gucken ➤➤ mit Riesenauswahl und Top Qualität ➤➤. Pralle Möpse Porno gratis & Sexfilme zum Thema Pralle Möpse. Riesige Auswahl in Top-Auflösung. Viel Spaß beim Gucken. Pralle Möpse ➤➤ PORNOJENNY die geilste Sexseite ➤➤ bietet kostenlose Porno Filme zu Pralle Möpse ➤➤. KLICK HIER für mehr Sexfilme und gratis. Gratis Pornos für pralle möpse. Sortieren nach: Neue Videos, Meist gesehen · Teen mit dicken Titten reitet Pimmel. Pralle Möpse klick hier zu davgat.se - der Sextube für Porno Filme mit Pralle Möpse. Täglich neue Videos!

Pralle möpse

Jetzt pralle Möpse und Tittenfick mit grossen Titten online anschauen. pralle Möpse gibt es jetzt mit Wackeltitten ganz für dich alleine als kostenlose. Pralle Möpse 2 eBook: Lara Niebel: davgat.se: Kindle-Shop. Wenn die prallen Möpse hüpfen. Erotik. BRD , 71 Min. Humor. Anspruch.

Pralle Möpse Beliebte Kategorien

Distributors worldwide offer their films. Die schöne Charde begab sich Round and Brown heute amüsieren. Doppel H Titier prall, Siri und Klee hatten Reservierungen in einem exklusiven Restaurant und Please dont cum on my face machte einen kurzen Incest chatrooms, während ich in der Stadt war. Nach dem lecken sie und bekommen sie glatte, schiebt er seinen Schwanz so tief, wie er es bekommen Netorare otoko no ko. MovieChimp OK Leave this Site. The result: Best prices for you! Die besten Porno Filme kostenlos zu Pralle Möpse ✌✌ auf PORNOHANS ✌✌ ansehen. KLICK HIER für die gratis Porno Videos zu Pralle Möpse in bester. Pornos zu Pralle Möpse. Viele Männer finden dicke Titten geil. Pralle Möpse im Bett machen scharf und da werden die harten Prügel stehen, wie eine Eins. Pralle Möpse Sexvideos ✓ - KLICK HIER für die besten Sexclips von Xhamster zum Tag Pralle Möpse ✓. Schau dir gratis tausende Pornos JETZT an ✓. Pralle Möpse ✌ Gratis Porno Filme von XNXX ansehen. Die besten Sexfilme zum Tag Pralle Möpse ✌ jetzt online gucken ✌. Pralle Möpse - geile HD Porno Filme in Topqualität zum Thema Pralle Möpse. Jetzt gratis Pornos gucken mit großer Auswahl!

Könnt ihr mir Tipps geben wo ich Musik downloaden kann? Erschiessen im Film. Mit vieviel Warscheinlichkeit ist man bei einem Körpertreffer duch einen Geschoss sofort tot.

Ist das richtig? Musik von einem Krimi gesucht. Der Film, Krimi, startet damit, dass ein Traktor durch ein Feld mit schweren, dunklen Erdschollen fährt.

Man sieht ihn auch von oben. Was ich suche, ist die Musik zum Film, ein schwerer, erdiger Blues, der im Laufe des Films immer wieder auftaucht.

Ausstrahlung nach Habe schon Precht, Harari und Chomsky für mich entdeckt, aber würde gerne noch mehr von der "Elite" kennenlernen bzw.

Danke im Voraus! Suche Filmtitel. Räumung dann Obdachlos Kind weg. Hallo an alle, folgendes ich habe am Wir haben schon mit Freunden, Bekannten, Verwanden gesprochen keiner kann uns helfen.

Dazu kommt ich habe ein 4 Jähriges Kind das Sozialamt hat zwar eine Wohnung für den Übergang aber die dürfen die nur rausgeben wenn wir die Möbel auch mitnehmen.

Jetzt ist es so das sich das Jugendamt eingeschaltet hat und mein Kind am Auch Gespräche mit der Vermietung gab es genug die sind stur.

Vieleicht kennt sich jemand aus oder hat noch ein guten Tipp was ich jetzt noch machen kann Vielen Dank im voraus. Sollten wir weiter die Bekämpfung von Corona allem anderen unterordnen?

Film gesucht. Film lief letztes Jahr abends im Tv. Ein schwarzer Krimineller ist auf Flucht und hütet sich bei einer Alleinerziehenden Mutter ein.

Im Laufe der Zeit verliebt sie sich in ihn und deckt ihn vor der Polizei usw. Zusammen wollen sie dann auch abhauen usw Ist bubble tea helal?

Bitte beantworten. Sommerhaus der Stars: Wieder ein Paar weniger Victoria Beckham: Die Spice Girls wollen sie unbedingt zurück Fritzie - Der Himmel muss warten: Serie bekommt weitere Staffel Dissidentin: Ines Geipel mit Lessing-Preis geehrt Service Die Newsletter von stern.

Und zu wissen das sie angesteapste Nylons trug die ihr Kittel momentan verdeckte, machte ihn wieder brünstig. Arno überkam erneut das Verlangen ihr den Kopf zwischen die mächtigen Schenkel zu schieben um sich nochmal mit ihrer Möse zu beschäftigen.

Fiene kischerte kurz, drehte sich um Grad, zog ein Bein an und richtete es auf. Es begann in seinem Gesicht wieder kräftig zu kitzeln, aus er seinen Mund auf ihre inneren Schamlippen presste und der Rest seines Gesichts von ihrem üppigen Schamhaaren eingefasst wurde.

Arno lutschte an ihren Schamlippen, saugte sich abwechseln an einer fest und zog an ihr. Nach einer Weile wurde es ihm warm zwischen ihren Schenkel rutschte mit seinem Kopf etwas nach unten und beschäftigte sich mit ihren mächtigen Oberschenkel und ihren Nylons, während Fiene zärtlich an seinem schlaffen Pimmel nuckelte und hin und wieder einen genüsslichen Seufzer von sich gab.

Fiene fing laut an zu lachen. Er hing mir ständig an der Brust. Sogar wenn er bei mir schlief, wollte er angelegt werden um sich in den Schlaf zu nuckeln.

Er sagte immer, gieb mich dein Mama, wenn er an ihr nuckeln wollte. Sie blieben noch eine ganze Weile in der 69iger Stellung liegen.

Fiene nuckelte noch einen kleinen Schuss Sperma aus seinem Schwanz, während auch er sie nochmals zu eine Höhepunkt leckte. Gegen Mitternacht machte sich Arno ausgelaugt aber überglücklich auf den Heimweg.

Das sie in ihrem Alter noch so scharf auf Sex war, dass hätte er ihr nicht zugetraut. Morgen nach der Arbeit würde er sofort wieder zu ihr fahren.

Als Arno ihre Wohnung verlassen hatte, ging sie in bester Laune und leise summend in ihr Schlafzimmer, zog sich splitternackt aus und legte ihren Kittel, Strapsmieder, Nylons und Seidenschlüpfer geordnet in den Kleiderschrank.

In ihren Gedanken lies sie die letzten Stunden nochmals Revue passieren und schlief wenig später ein. Nachdem Arno tags drauf Feierabend hatte, fuhr er zur nächsten Telefonzelle und rief Fiene an.

Eine viertel Stunde später, stand er mit einem mächtigen Steifen vor ihrer Tür. Fiene öffnete ihm, gekleidet ihn ihrem Strapsmieder, Nylons, Seidenschlüpfer und geöffnetem Kittel die Tür.

Der Abend verlief fast wie der Gestrige, nur mit dem Unterschied, dass sie ihn schon während des einseifends das erste mal absaugte.

Als er am kommenden Morgen auf der Arbeit erschien, lies ihn seinen Chef sofort zu sich rufen um ihn mitzuteilen, das er Heute noch für die nächsten 3 Tage eine Maschienenreperatur bei einem Kunden in Hannover vornehmen musste.

Arno packte ein paar Ersatzteile in einen Firmenwagen, fuhr nochmals nach Hause, packte seine persönlichen Sachen, holte noch einen Arbeitskollegen von Zuhause ab und machte sich auf den Weg nach Hannover.

Gegen Mittag hielten sie an einer Raststätte an, von wo er Fiene anrief und sie informierte, dass er für die nächsten 3 Tage auf Montage sei. Fiene lachte kurz auf.

Freitagsabend machte sich Arno auf den Heimweg. Nachdem er gegen Uhr seinen Arbeitskollegen zu Hause abgesetzt hatte, hielt er an der nächsten Telefonzelle und rief Fiene an.

Nach mehrmaligen Klingeln nahm Fiene mit verschlafener Stimme ab. Ich habe auch nicht gewickst Tante Fiene. Mit strahlendem Gesicht öffnete sie ihm die Tür.

Habe dir auch reichlich Sperma zum Schlucken mitgebracht. Vier Tage lang habe ich mich zusammen gerissen und nicht gewickst.

Arno schob ihr die Hand zwischen die Beine und knetete ihre Vagina. Während Arno sich vor ihr entkleidete schaute er ihr auf den geöffneten Kittel und die darunter sichtbaren kräftigen Oberschenkel die ein wenig über den Rand ihrer Nylons quollen.

Während Arno in die Wanne stieg seifte sie sich ihre Hände ein und begann ihn einzureiben. Arno hielt sich an ihrer Schulter fest und knetete sanft ihre Brust.

Mit seinem Rohr und seinem Hodensack beschäftigte sie sich besonders intensiv, was unweigerlich dazu führte das Arno immer unruhiger wurde.

Auch Fiene spürte das er innerlich total aufgewühlt war. Das fand sie besonders Geil wenn Kerle ihr den Schwanz in den Mund steckten und sich wicksten.

Genussvoll spielte ihre Zunge einen Augenblick lang mit seiner Eichel und dem Sperma bevor sie es schluckte. Grinsend zog sich Fiene ihre Schamlippen auseinander und fuhr mit einem Finger leicht über ihren wie ein Minipimmel aussehenden Kitzler.

Schon nach kurzer Zeit explodierte ihr massiger Körper. Bis tief in die Nacht blieb er bei ihr. Total ausgelaugt machte er sich gegen Uhr auf den Heimweg.

Als er im Türrahmen stand flüsterte er ihr ins Ohr:. Eins war ihm bei ihr aufgefallen. Sie stand auf Oralsex.

So lange hatte noch keine Frau an seinem Pimmel gehangen und ihn liebkost wie Tante Fiene. Egal ob schlaff oder steif, sie lutschte und saugte ihn immer weiter.

Selbst er, hatte sich noch nie so ausgiebig mit einer Möse beschäftigt wie bei ihr. Sie hatte es besonders gerne wenn er ihre wulstigen Schamlippen zwischen seine Lippen nahm und an ihnen zog.

Gegen Mittag klingelte sein Telefon. Was ist dann mit der los, dachte Arno erstaunt. Abrupt klang ihre Stimme etwas freundlicher.

Er hatte den Eindruck, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, da sie letzten Sonntag nicht gerade bei bester Laune gewesen war..

Ich würde dich gerne am Sonntag zum Frühstück einladen, mein Junge. Da ist doch irgend etwas im Busch,dachte er skeptish.

Er konnte sich nicht erinnern, wann sie ihm das letzte Mal zum Frühstück eingeladen hatte. Für einen Augenblick herrschte Ruhe in der Leitung.

Das Kompliment lief wie Öl an ihr herab. Ziska schnalzte mit der Zunge. Was in den wohl gefahren ist, murmelte sie vor sich hin während sie zurück in die Küche ging, mit einem Mal will er mir an der Brust rum nuckeln, jetzt interessiert er sich auch noch dafür was für eine Miederhose ich trage.

Arno Arno, was dir so im Kopf herum schwirrt, dass möchte ich mal gerne wissen. Er hatte sich Gestern mehrmals die Frage gestellt, was es mit dieser Einladung auf sich hatte.

Ob sie mittlerweile ihre Einstellung geändert hatte, und würde ihm erlauben ihre Brust zu saugen. Arno wagte gar nicht daran zu denken.

Arnos Blick glitt nach unten auf ihren geschlitzten Rock. Setze dich jetzt endlich an den Tisch und höre die Fummelei an mir auf. Während sie die Blumen versorgte musste sie grinsen.

Steht der wahrhaftig mit einen Dicken in der Hose vor meiner Tür. Kurze Zeit später kommt sie lächelnd mit einer frisch aufgebrühten duftenden Kanne Kaffee ins Wohnzimmer und stellt die Kanne auf ein bereit stehende Stövchen ab.

Während des Frühstücks erzählte sie ihm, dass seine leibliche Oma gleich nach der Geburt seiner Mutter aus dem Krankenhaus verschwunden war.

Immer wieder zog ihr tiefes Dekolletee Arnos Blicke auf sich, worüber sich Ziska, der Arnos gierige Blicke nicht verborgen blieben köstlich amüsierte und sich fragte ob er wohl immer noch einen Dicken in der Hose hatte.

Nachdem sie die erste Kanne Kaffee geleert hatten, brühte sie eine Neue auf. Als sie seine Tasse erneut gefüllt und die Kanne auf dem Stövchen abgestellt hatte, fasste er sie an den Hüften und zog sie an sich.

Gleichzeitig schob er ihr die Beine zwischen ihre Wanden, so das sie mit leicht gespreizten Beinen vor ihm stand und zu ihm herab sah.

Mit einem Mal vernahm er leise raschelnde Geräusche, wagte aber nicht seine Augen zu öffnen. Er dachte noch ob sie ihre Brust auspacken würde, als sich auch schon etwas warmes weiches auf sein Gesicht legte.

Jaaaaaaa, sie macht es, schoss es ihm durch den Kopf, schob seine Zunge nach vorne, die sofort ihre bereits verhärtete Brustwarze berührte und begann voller Gier an ihr zu saugen.

Ohhh was für ein angenehmes Gefühl, dachte sie, schloss ihre Augen und genoss sein saugen. Arno öffnete seine Hose, fingerte seinem Steifen heraus und begann kräftig zu wicksen.

Als Ziska ihre Augen wieder öffnete, bemerkte sie wie sich sein Arm zwischen ihren Beinen bewegte.

Ach du meine Güte, dass auch noch. Urplötzlich begann es in ihrem Körper kräftig zu kribbeln. Oh nein, dachte sie, ich werde doch wohl nicht…….?

Das Kribbeln wurde immer stärker und sie begann leicht zu zittern. Ziska lies sich sofort auf ihm nieder und klammerte sich stöhnend an ihn.

Erschöpft blieb Ziska noch einen Augenblick auf ihm sitzen. Arno hatte mittlerweile seine Augen wieder geöffnet und betrachtete ihre Brust.

Ihr Nippel war dick und stand begehrenswert von ihrer Brust ab. Arno nickte und musste lachen. Arno lies ihren Nippel aus dem Mund gleiten und sah zu ihr hoch.

Entzückt schaute sie auf seinen Halbsteifen der nass glänzend aus seiner offenen Hose hervor schaute. Ein schönes Stück, dachte sie anerkennend, schob sich ihren Rock hoch und warf einen Blick auf ihre Miederhose.

Arno schmunzelte, als sie mit hochgehobenen Rock vor ihm stand. Oma Ziska in deiner Miederhose machst du noch eine gute Figur und siehst verführerisch aus.

Ziska folgte ihm. Arno stellte sich vor das Waschbecken und wusch sich das Sperma von seinem Schwanz, während Ziska mit erhobenem Rock neben ihm stand, mit einem Waschlappen sein Sperma von ihrer Miederhose und den Oberschenkel entfernte und ihm unentwegt auf seinen Pimmel starrte.

Arno bemerkte es drehte sich zu ihr, nahm seinen Schwanz in die Hand und streckte ihr dir Lenden entgegen. Während Sie vor ihm her ging kniff er sie in den Hintern.

Das war eins seiner Lieblingsgerichte. Arno bekam den Eindruck, dass sie ihn absichtlich noch etwas hier halten wollte.

Ziska zuckte mit den Schultern. Aber beide!. Arno fragte sich ob sie auch so geil war wie Tante Fiene.

Antesten konnte er es ja mal, zumal der Anfang ja schon geschafft war und Oma Ziska bis jetzt gut mit gespielt hatte. Sie tranken noch eine Tasse Kaffee und rauchten gemeinsam eine Zigarette bevor sich Arno an den Staubsauger machte und Ziska das Mittagessen vorbereitete.

Der Staubsauger war schnell repariert. Er schaltete ihn probeweise an und prüfte die Saugkraft. Er entfernte grinsend den Bürstenkopf von dem Rohr und schob ihr von hinten das Staubsaugerrohr zwischen die Beine.

Lachend schob er das Rohr zwischen ihren Beinen vor und zurück. Ziska kicherte und presste ihre Schenkel fest zusammen.

Arno konnte es nicht sein lassen und rieb ihr nochmal mit dem Rohr kräftig über den Schritt. Der Bengel macht mich noch ganz rösig, schmunzelte sie.

Arno brachte den Staubsauger wieder in die Abstellkammer und ging zurück in die Küche. Arno legte sich splitternackt auf die Schaukel und begann an sich zu spielen bis er wieder einen prächtigen Steifen hatte.

Es dauerte nicht lange bis er ihre Stimme hörte die sich ihm näherte. Ziska machte auf dem Absatz kehrt, ging zurück in die Wohnung um ihm ein Kissen zu holen.

Der bringt mich in meinem Alter noch glatt in Verlegenheit. Eigentlich ist es schon provozierend von ihm, sich ihr gegenüber in so schamloser Weise zu präsentierten, aber andererseits fand sie es doch schön nochmals einen knackigen nackten jungen Mann leibhaftig in ihrer Nähe zu haben und dann noch mit einem prächtigen Dicken.

Sie nahm das Kissen und machte sich wieder auf den Weg Richtung Terrasse. Nur nichts anmerken lassen, ermahnte sie sich und betrat die Terrasse.

Arno lag mit leicht gespreizten Beinen auf der Schaukel und lächelte sie an. Während sie auf ihn zu ging, musste sie immer wieder einen kurzen Blick auf sein Rohr werfen.

Ach du meine Güte und jetzt? Was soll ich jetzt machen, hier stehen bleiben mich begrabschen und wieder anspritzen lassen?

Ziska war sich nicht schlüssig wie sie reagieren sollte. Arno knetete sanft ihre Möse. Dann lassen wir es fürs erste mal Gut sein, dachte er und nahm seine Hand aus ihrem Schritt.

Während sie sich weiter mit dem Mittagessen beschäftigte musste sie permanent an ihn denken, wie er sich splitternackt auf ihrer Schaukel räkelte. Ihr Gesicht hellte sich für einen kurzen Augenblick auf.

Einen schönen handlichen Penis hatte er ja. Jetzt will er die Brust, war ihr erster Gedanke. Arno gab ihr einen Kuss in dem Nacken.

Während er sein Glas mit Limonade füllte schielte sie nach seinem Steifen. Na ja, abgeneigt wäre sie nicht mal Hand an ihn zu legen, wenn er sie darum Bitten würde.

Sein Blick klebte auf ihrem runden Hintern, während er sein Glas leerte. Ihm kam der Gedanke, dass es bestimmt geil aussehen würde wenn sie ohne Rock vor dem Herd stehen würde.

Ein starkes Kribbeln durchflutete ihren gesamten Körper. Arno was machst du mit mir, dachte sie. Der fühlt sich genau so weich an, wie bei Tante Fiene, stellte er fest.

Sie musste unwillkürlich an Gerhard denken, mit dem sie mal für eine kurze Zeit eine Liebschaft hatte. Ihm hatte sie auch damals von sich Strumpfhosen zum tragen gegeben.

Er war auch rasend scharf darauf gewesen sie zu tragen. Sie musste ihm dann immer so lange den Schwanz streicheln bis er sich in die Strumpfhose spritzte.

Ziska schüttelte den Kopf, als sie wieder alleine in der Küche war und sah an sich herab. Wieso hast du dass zugelassen, fragte sie sich. Lässt dir so einfach von dem Bengel den Rock ausziehen.

Wo soll dass noch hinführen. Sollte sie, wenn er sie bedrängen würde sich so einfach von ihm besteigen lassen?

Ein leichtes Grinsen erhellte ihr Gesicht. Einen schönen Pimmel hatte er ja und im erregten Zustand machte er einiges her. Andererseits hatte sie auch schon lange Zeit kein richtiges Glied mehr in sich gespürt, bis auf die Dildospiele die sie gelegentlich mit Fiene veranstaltete.

Aber das waren ja nur Dildos und keine spritzenden Schwänze. In ihrem Körper begann es kräftig zu kribbeln. Ob er immer noch mit einem Dicken auf der Schaukel lag, fragte sie sich, ging ins Schlafzimmer und schaute durch die zugezogene Gardine auf ihre Terrasse.

Arno lag mit einem mächtigen Steifen auf der Schaukel und spielte an sich. Eine Sache war ja zwischen ihnen geklärt. Ein verwandtschaftliches Verhältnis bestand zum Glück nicht.

Und diese Tatsache beruhigte sie weitgehend. Sie war schon lange nicht mehr so geil wie Heute gewesen. Machte auf dem Absatz kehrt und ging auf die Terrasse.

Als sie die Terrasse betrat begannen seine Augen zu leuchten. Arno schob ihr die Hand zwischen die Beine und streichelte die Innenseiten ihrer Oberschenkel.

Arno sah ihr sabbernd nach. Sie bemerkte das ihre Hände vor Erregung leicht zitterten. Arno nahm einen Schluck und hielt ihr das Glas entgegen.

Während auch sie einem Schluck nahm streichelte er ihre Beine. Ziska fing an zu grinsen. Arno griff ihr zwischen die Beine und knetete ihre Vagina.

Arno schloss die Augen und begann zu lächeln. Oma Ziska war genau so scharf war wie Tante Fiene. Da war er sich sicher. Sie lies sich an die Vagina fassen, ohne das sie maulte und ihre Brüste konnte er auch saugen.

Es fehlte nur noch das sie sich von ihm Ficken lassen würde, oder wie Tante Fiene seinen Schwanz saugte. Ziska nahm sofort seinen Steifen in Augenschein und grinste.

Arno blickte sie verdutzt an. Damit hätte er jetzt nicht gerechnet. Je höher er sich die Strumpfhose zog, je kräftiger begann es in ihm zu kribbeln.

Oh man was ist das ein geiles Gefühl, dachte er, als er das weiche Gewebe an seinen Beinen und seinen Genitalien spürte.

Sein Schwanz bäumte sich unter der Strumpfhose vor Geilheit auf. Er rieb mit seinem Händen über seine Oberschenkel den Lendenbereich und sein Rohr.

Der Anblick, Arno in ihrer Strumpfhose vor sich stehen zu sehen lies auch sie innerlich vor Erregung zittern.

Arno war so erregt das er sich auf der Stelle in die Strumpfhose hätte spritzen können. Als Ziska auch ihren Teller auf den Tisch abgestellt hatte, trat Arno hinter sie, fasste ihr an die Brüste und rieb seinen Steifen an ihrer Miederhose.

Lass uns jetzt erst mal Essen. Im gleichen Augenblick spürte Arno wie es ihm kam. Während sich sein Schwanz leicht hob und senkte, erkannte sie wie sein Sperma auf seiner Eichel floss und die Strumpfhose einnässte.

Sie legte ihm eine Hand auf seine Schulter und zog ihn an sich. Jetzt konnte und wollte auch sie sich nicht mehr beherrschen.

Ihre andere Hand legte sie ihm auf den Steifen und begann ihn genau wie er vorhin zu reiben. Ziska grinste. Ziska lachte. Arnos Gesicht erhellte sich.

Ziska spürte wie ihr Herz in ihrer Brust vor Erregung pochte. Ziskas Blick klebte für einen Augenblick auf seinem nackten Oberkörper.

Seine breiten Schulterblätter faszinierte sie. In Afrika laufen sie auch oben ohne rum. Für die ist das ganz normal. Ziska fing an zu lachen. Wir können ja eine Veinbarung trefen.

Na ja, dachte sie, meinen Rock hat er mir schon ausgezogen, dann ziehe ich mir halt meine Bluse und den BH auch noch aus und laufe halt halbnackt herum, lächelte ihn an, schüttelte leicht mit den Kopf und knöpfte sich die Bluse auf.

Arno spürte wie sein Schwanz leicht anschwoll, erhob sich, zog sich die nasse Strumpfhose etwas nach unten und präsentierte ihr seinen leicht angeschwollenen Pimmel.

Sie warf einen prüfenden Blick auf ihre Brüste und stellte mit Zufriedenheit fest, dass sich ihre Brustwarzen unterhalb der Tischplatte befanden.

Geil, dachte er zufrieden, sie kommt mir jeden Wunsch nach. Mal sehen wie weit ich bei ihr gehen kann. Arnos Fantasien liefen auf Hochtouren.

Eigentlich hätte er gerne noch etwas Nachschlag genommen, aber seine Geilheit war stärker. Ziska fing laut an zu lachen. Dann gehe schon mal ins Bad und wasch dir dein Ding.

Arno grinste sie an. Ziaka legte ihre Gabel bei Seite und sah ihn erstaunt an. Arno erhob sich und ging zu ihr und gab ihr einen Kuss auf die Wange.

Gleichzeitig schielte er nach unten auf ihre nackten Brüste, die fast ihre Oberschenkel berührten. Ziska atmete tief ein und wieder aus.

Wo dass noch hinführen soll, fasste sich an ihre Brust und tastete ihre harten Nippel ab. Wie recht du hast, ich bin wirklich geil. Mit leicht vor Erregung klopfendem Herz holte sie aus dem Schlafzimmer eine neue Strumpfhose und ging ins Bad.

Arno hatte sich schon die nasse Strumpfhose ausgezogen und kraulte seinem Hodensack. Sie nahm einem Waschlappen, benässte ihn mit etwas Wasser und Seife, schnappte sich seinen Pimmel und seifte ihn ein.

Dabei baumelten ihre Brüste verführerisch hin und her. Sein Schwanz wurde in ihrer Hand zusehende steifer. Du wirst dich schon dran gewöhnen.

Ziska winkte ab und reichte ihm die Strumpfhose. Arno verspürte mit einem Mal den Drang ihr den Schwanz in dem Mund zu schieben.

Kopf schüttelnd rollte sie die Strumpfhose auf, beugte sich vor ihn und forderte ihn auf mit einem Bein in die Strumpfhose zu steigen.

Er hielt sich an ihrer Schulter fest und stieg in das erste Bein. Sein Rohr befand sich in unmittelbarer Höhe ihres Gesichts. Arno nahm seinen Steifen und rieb ihr mit der Eichel über ihre Wange.

Ziska hob ihren Kopf, warf ihm einem kurzen Blick entgegen, grinste und gab seiner Eichel einen flüchtigen Kuss. Innerlich genoss sie jedoch seine Aufdringlichkeit.

Sie spürte wie ihr das Herz vor Erregung bis zum Hals schlug. Arnos druck mit seiner Eichel auf ihre Lippen wurde etwas stärker. Sie brauchte nur ihren Mund zu öffnen und schon würde seine Eichel ihr in den Mund rutschen.

Wäre es nicht gerade Arno, würde sie nicht lange fackeln und dieses schöne Stück blasen. Obwohl es schon einige Jahre her war, wo sie das letzte Mal einen Schwanz geblasen hatte, aber bei Arno kamen leichte Schamgefühle in ihr hoch.

Was sollte der Junge von ihr denken. Nagut, wenn es denn sein muss dachte sie, und gab ihr mehrere kurze sanfte Küsse.

Arno stöhnte lustvoll auf. Plötzlich spürte sie seine Hand an ihr Hinterkopf. Dann kann ich ihn ja gleich blasen, dachte sie und biss die Zähne zusammen, damit er ihr die Eichel nicht in den Mund schieben konnte.

Der gibt aber auch nicht nach, dachte sie, öffnete ein wenig ihren Mund und fuhr ein paar Mal mit ihrer Zungenspitze flink über seine Eichel und drehte den Kopf beiseite.

Arno lachte, legte einen Arm um ihre Schulter und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Sie blickte ihn liebevoll an und gab ihm einen sanften Kuss auf den Mund.

Oh oh, dachte sie, dass ist mir ein wenig zu Heiss. Arno blieb vor der Schaukel stehen und drückte sie an sich. Arno nahm neben ihr auf der Schaukel platz und legte seinen Kopf auf ihren Oberschenkel.

Ihre Nippel standen steif von ihren Brüsten, die ebenfalls auf ihren Oberschenkel lagen, verführerisch ab. Mit einem Lächeln im Gesicht drehte sie seinen Kopf etwas nach rechts, schob eine Hand unter ihre rechte Brust hob sie leicht an und führte ihm ihren dicken Nippel zum Mund.

Genussvoll und schmatzend begann er an ihrem Nippel zu saugen. Ziska lehnte sich entspannt zurück und sah ihm zu, wie genüsslich er ihre Brust saugte.

Mehrere angenehme Schauern durchflossen ihren Körper und sammelten sich in ihrem Schoss. Mit dem Daumen ihrer linken Hand streichelte sie zärtlich seine Wange.

Das Kribbeln in ihrem Schoss wurde immer stärker und sie ersehnte sich prall gefühlte Milchbrüste. Arnos saugen wurde zusehends stärker.

Sie bemerkte wie sich sein Rohr unter der Strumpfhose aufbäumte und fragte sich erneut, wie man als 30 jähriger noch so scharf darauf sein kann, angelegt und gestillt zu werden.

Arno nahm ihre Hand und legte sie auf sein Rohr. Ziska wurde sofort klar was er damit bezwecken wollte und begann sein Rohr zu streicheln. Ziska schob ihm ihre Hand unter die Strumpfhose und begann seinen Steifen zu wicksen.

Würde er jetzt versuchen ihr die Miederhose samt Strumpfhose und Schlüpfer abzustreifen, sie würde keinen Wiederstand leisten. Ziska drehte sich etwas nach rechts und legte ihm die linke Brust an.

Gierig verschlang er ihren Nippel samt Warzenhof und begann kräftig zu saugen. Mit festem Griff und wickste sie ihn. Arno wurde zusehends unruhiger.

Arno begann zu schaufen und saugte immer stärker an ihrer Brust. Plötzlich schoss ein dünner Strahl Sperma aus seiner Eichel und traf ihre rechte Brust.

Arno jammerte vor sich hin während sie versuchte noch ein paar Tropfen aus ihm heraus zu melkten. Allmählich wurde aus seinem Saugen ein sanftes Nuckeln.

Ziska sah ihn erstaunt an. Arno setzte eine Unschuldsmiene auf. Ich es nicht schön wenn man sich gegenseitig mit dem Mund verwöhnt?

Bei Tante Fiene hätte er nicht so betteln müssen. Sie hätte schon längst seinen Schwanz bis zur Wurzel verschlungen. Jetzt hast du genug geruckelt und rum gespritzt.

Ich muss mich nun mal um die Küche kümmern. Und du wirst mir beim Abwasch helfen. Unschlüssig sah sie zu ihm hoch und wieder auf seinem Pimmel.

Sollte sie sich erneut breit schlagen lassen. Arno zitterte leicht vor Spannung. Wird sie oder wird sie nicht. Er nahm seinen Schniedel in die Hand und rieb ihr die Eichel über ihre geschlossenen Lippen.

Komm streck dein Züngelchen raus……. Ziska öffnete etwas ihren Mund und fuhr mit ihrer Zungenspitzt über seine Eichel. Ziska bebte innerlich vor Erregung.

Der gibt ja doch keine Ruhe, sagte sie sich, krallte sich mit beiden Händen in seine Pobacken, öffnete ihren Mund und verschlang ihn bis zur Schwanzwurzel.

Ziska lutschte und saugte ihn für einen kurzen Augenblick und nahm abrupt den Kopf zur Seite. Das muss für dass Erste reichen, sagte sie sich.

Zu sehr verwöhnen wollte sie ihn doch nicht. Ein bisschen Zappeln lassen wollte sie ihn doch noch, obwohl es ihr Spass gemacht hatte seinen Pimmel zu lutschen.

Enttäuscht von dem kurzen Vergnügen stieg Arno von der Schaukel. Das war eine vielversprechenden Aussage, dachte er.

Arm in Arm wie zwei Verliebte gingen sie ins Haus zurück. Ziska band sich als erstes eine Schürze mit Latz um.

Während Arno das Geschirr abtrocknete und mit ihr plauderte musste er ihr immer wieder auf ihren Hintern schauen und versuchte sich ein Bild zu machen, wie sie wohl aussehen würde wenn sie nur ihre halbhoch Pumps und mit ihrer Schürze vor dem Waschbecken stehen würde.

Immer wieder rieb er ihr über Miederhose. Arno spürte wie langsam Leben in seien Schwanz zurück kehrte. Er streichelte ihr sanft über dem Rücken und schob ihr die Hand unter ihren Schlüpfer.

Während er sich mit ihrem Hintern beschäftigte kam ihm die Idee, da er ja schon mit beiden Händen in ihrem Schlüpfer steckte, ihr mal zwischen die Beine zu greifen.

Er drückte sie an sie, küsste mehrmals ihren Hals und glitt mit seinem Hände bis zu ihren Hüftknochen, lenkte sie ab indem er ihr die Zunge in ihr Ohr steckte und leicht kreisen lies.

Ihm viel sofort auf, das sie im Gegensatz zu Tante Fiene zwischen den Beinen wenig behaart war. Mit seinem Mittelfinger tastete er ihre Spalte ab und schob ihn ihr zwischen die Schamlippen.

Sie ist ja total nass, die muss ja richtig geil sein, bemerkte er und suchte mit seinem Mittelfinger den Eingang zu ihrer Liebesgrotte.

Ziska schwieg und kniff noch immer ihre Beine zusammen. Jetzt hatte er sie überrumpelt. Wir sind doch unter uns, mach schon die Beinchen auseinander…..

Ziska zögerte einen Augenblick und nickte leicht mit dem Kopf. Sofort machte er sich über ihren Kitzler her und begann ihn zu stimulieren.

Arno spürte wie Ziskas Körper vibrierte. So ist es gut. Gleich wird sie kommen, dachte er voller Zufriedenheit. Ziskas zittern wurde etwas stärker und sie begann laut zu schnaufen.

Ziska krallte sich ans Spülbecken und spreizte ihre Beine. Was labere ich denn da für ein Mist, dachte er und musste über sich selbst lachen.

Er nahm seinen Finger von ihrem Kitzler und legte ihr die Hand auf die Vagina, als wenn er sie schützen wollte. Mit dem anderen Arm stützte er sie, da er spürte wie ihre Beine leicht schlotterten.

Auch er zog sich die Strumpfhose ein Stück herunter und rieb seinem Pimmel genüsslich an ihrem Hintern. Im insgeheimen wäre sie jetzt tatsächlich nicht abgeneigt, sich von ihm nehmen zu lassen.

Aber er hatte ja für Heute sein Pulver schon verschossen. Sie ist doch willig und rieb seinen Pimmel an ihrem Hintern in der Hoffnung das er sich langsam versteifen würde.

Vielleicht wird er steif wenn ich ihn an ihrem Vötzchen reibe, überlegte er. Ziska schmunzelte beugte sich über das Spülbecken und streckte ihm den Hintern entgegen.

Arno stellte sich in Position rieb seinen Pimmel an ihrer nass glitschigen Vagina und versuchte in sie einzudringen. Immer wieder rutschte er ab.

Ziska hielt still und amüsierte sich über sein Gehampel was er hinter ihr veranstalte, nur um in sie einzudringen.

Mit einem Mal flutschte sie in ihre glitschige Liebesgrotte. Er presste ihr seine Lenden fest auf ihre Vagina und merkte wie sich der Rest seines Pimmels in ihre Liebesgrotte schob.

Jetzt war ihr alles egal. Sein Schwanz steckte in ihr. Ziska schloss die Augen und genoss. Schön nochmals einen Schwanz in sich zu spüren, dachte sie, auch wenn er schlapp war, aber vielleicht wird er ja noch steif, wenn er ihn noch etwas drin lässt.

Arno bemerkte das sein Pimmel wieder etwas anschwoll. Nachdem er sie einige Minuten bearbeitet hatte, musste er sich eingestehen das es mit einem richtigen Steifen vorerst nichts geben würde.

Sie drehte sich zu ihm um, umarmte ihn und gab ihm einen zärtlichen Kuss auf den Mund. Die Erhebungen sind also kein Grund zur Sorge: Jeder Mensch hat sie, bei einigen sind sie nur stärker ausgeprägt.

Bei manchen Mädchen sind die Brustwarzen eher flach und ragen kaum oder gar nicht aus dem Warzenhof heraus. Bei eingezogenen Nippeln wird zwischen vier verschiedenen Brustwarzentypen unterschieden:.

Es gibt Mädchen , bei denen die Nippel immer herausstehen — nicht nur bei Kälte oder Erregung. Sie sind vergleichbar mit kleinen Hügeln, die auf der Brust liegen.

Nicht nur der Nippel , sondern auch der Warzenhof stehen dann ein wenig hervor und sehen ein bisschen angeschwollen oder prall aus.

Wenn die Brustwarzen plötzlich anschwellen, kann das auch ein erstes Anzeichen für eine Schwangerschaft sein.

Ziska lachte laut ins Telefon. Mittlerweile hatte sich Arno wieder gefangen. Er hatte absichtlich weit übertrieben um ihr das Gefühl zu geben, wie sehr er sich nach ihrer Brust gesehnt hatte.

Dass hat mit Geborgenheit nicht mehr mit zu tun. Aber sicher ist sicher, dachte sie , warf sich noch einen Kittel über und legte sich wieder auf ihr Sofa um ihren Kater auszukurieren.

Eine Stunde später holte sie die Klingel aus dem Schlaf. Arno stand mit ihren Geschenken vor der Tür. Nachdem Arno alles verstaut hatte ging er ins Wohnzimmer und setzte sich zu ihr auf das Sofa.

Ziska ergriff seine Hand und hielt sie fest. Arno beobachte wie ihr Kittel etwas nach oben rutschte. Mmmmm was für ein Anblick, dachte er und knetete kurz, da sie ihre Augen geschlossen hatte, seinen immer steifer werdenden Schwanz.

Eigentlich könnte ich ihr ruhig noch ein Knöpfchen mehr öffnen kam es ihm in den Sinn, fuhr vorsichtig mit der flachen Hand unter ihrem Kittel und öffnete gleich zwei anstatt nur einen Knopf.

Die beiden Hälften ihres Kittels glitten ein wenig auseinander. Oh, dachte er entzückt, Heute tragen wir eine schwarze Miederhose ohne Bein.

Dabei bemerkte sie, dass ihr Kittel weit aufklaffte. Arno fuhr ihr mit der Hand über ihre Oberschenkel bis hinauf zu ihrer Miederhose.

Mir geht es nicht gut. Ich habe Heute keine Lust auf neckische Spielchen. Du hast doch Gestern erst genuckel. Schade dachte er, da er doch schon wieder so scharf war und einen mächtigen Steifen in der Hose trug.

Ziska legte sich auf die Seite und schloss die Augen. Ziska schüttelte mit dem Kopf. Ich will nur meinen Kater auskurieren.

Ein leichtes Lächeln erhellte ihr Gesicht. Nachdem Arno wieder zu Hause war, kramte er Fienes Telefonnummer aus der Tasche und wählte mit leicht klopfendem Herz ihre Telefonnummer.

Arno hatte immer noch dass tolle Gefühl vor Augen, als er ihre bestrumpften Beine gestreichelt und ihr an die dicht behaarte Möse gefasst hatte.

Arno hatte vor Erregung einen Klos im Hals. Ich hatte damals einem schlechten Traum gehabt und bin zu euch ins Schlafzimmer gekommen.

Oma Ziska hat die Bettdecke angehoben und mich zwischen euch gelegt. Fiene bekam einen knallroten Kopf. Ob er wusste, dass sie zu Ziska eine lesbische Beziehung hatte, fragte sie sich und spürte wie sie verlegen wurde.

Als ich jedoch etwas später wieder wach wurde, hatte sie mir den Rücken zugedreht. Daraufhin habe ich zu dir rüber geschaut. Ich habe mich an dich gekuschelt und an deiner Brust genuckelt.

Ohhhh Tante Fiene du hattest so schöne dicke Nippel, es war richtig toll an ihnen zu nuckeln. Arno war so geil, dass er seine Hose öffnete und sein Rohr knetete.

Aber erst in einer guten Stunde. Ich muss mir zuerst mal meine Sachen zusammen suchen. Auf was habe ich mich da eingelassen, sagte sie sich und spürte, dass sie vor Erregung am ganzen Körper zitterte.

Sie eilte ins Schlafzimmer und stöberte in ihrer Wäsche nach einem ihrer alten Nylonkittel. Auf was die jungen Männer heutzutage alles stehen.

Strumpfhalter mit Nylons und Kittel, murmelte sie schmunzelt. Warte ab mein Freund. Tante Fiene wird dir deiner Steifen so gründlich waschen, dass dir hören und sehen vergeht und stellte sich bildlich vor, wie Arno splitternackt vor ihr in der Wanne stand, sich an ihren Brüsten fest hielt und sie ihn mit allen Regeln der Kunst seinen Steifen einseifte.

Obwohl, in den Mund nehmen würde sie seine Eichel auch mal gerne. Oh man, was bin ich aufgeregt, stellte sie fest und entschloss sich ein paar Beruhigungstropfen einzunehmen.

Unter ihrem Korsett schaute ein wildes Büschel Schamhaare hervor. Grinsend nahm sie sich einen Kamm und begann ihre Schamhaare zu kämmen.

Schön sollte ihre Scheide aussehen. Sie hatte extra einen Kittel ausgewählt, der tief ausgeschnitten war. Arno sollte seine reine Freude an ihr haben.

Mit einem mächtigen Steifen stieg Arno eine halbe Stunde später in seinen Wagen und machte sich auf den Weg zu ihr.

Arno brannte darauf, Fiene zu besteigen, ihr sein Rohr zwischen ihre Schamlippen zu schieben um kräftig in ihr abzuspritzen.

Hoffentlich komme ich nicht zu schnell, dachte er leicht besorgt, da es ihm schon des öfteren passiert war, dass er wenn er das erste Mal mit einer Frau geschlafen, schon nach kurzer Zeit abgespritzt hatte.

Fiene stand bereits hinter dem Fenster, als Arno vor ihrem Haus anhielt. Hob ihrem Kittel an und zupfte an ihren Schamhaaren die an den Seiten ihres Seidenschlüpfers hervor schauten, als es auch schon klingelte.

Mit strahlendem Gesicht öffnete sie ihm die Tür und warf sofort auf einen Blick auf seine weit abstehende Hose.

Sofort glitt ihre Hand in seinem Schritt und tastete nach seinem Schwanz, den sie auch gleich fand. Arnos Hand glitt höher und fuhr über ihren Seidenschlüpfer.

Fiene spürte wie sich sein Schwanz in ihrer Hand aufbäumte. Von wegen geiles Vötzchen, dachte sie, es wird wenn es sein muss deinen Schwanz samt Eier verschlingen.

Löste sich von ihm, nahm ihn an die Hand und führte ihn ins Badezimmer. Arno stellte sich vor sie und begann sich zu entkleiden. Oh Arno, dachte sie fasziniert, was hast du für eine schöne dicke Eichel und hätte sie auf der Stelle verschlingen können.

Arno stellte sich in die Wanne, schob ihr grinsend seinen Unterleib entgegen, fasste sich an und wickste sich. Dein Schwanz ist gut gewachsen.

Arno hielt sich mit einer Hand an ihrer Schulter fest und beobachtete sie, wie sie ihn fast streichelnd einseifte. Mach weiter so und ich spritze dir ins Gesicht, dachte er fasziniert.

Als sich ihre Hand kreisend seinem Unterleib näherte, fasste er ihr an die Brust und knetete sie leicht. Sie warf ihm einen kurzen lächelnden Blick entgegen, sagte aber nichts.

Arno fasste ihr in den Ausschnitt und schob ihr die Hand unter das Körbchen ihres Mieders. Ihre Brust war genau so warm und weich, wie die von Oma Ziska nur noch fülliger.

Als seine Fingerspitzen ihre Brustwarzen berührten, begann es kräftig in seinen Körper zu kribbeln. Sie waren hart und fühlten sich doppelt so dick an wie die von Oma Ziska.

Fiene bemerkte wie sich sein Rohr im gleichem Augenblick vor ihr aufbäumte. Seine Schwärmereien flossen wie Öl an ihr herab und gaben ihr ein wohlwollendes Gefühl.

Ihr Herz schlug ihr fast vor Erregung zum Hals hinaus. Ach du meine Güte, dachte sie, jetzt spricht er schon von anlegen, der Bengel.

Das Gefühl hatte sie immer wenn sie unheimlich erregt war. Wenn Ziska sie Früher richtig hoch gefahren hatte, hatte sie des öfteren ein Paar Tropfen verloren.

Einmal hatte sie Ziska dazu überredet es einfach laufen zu lassen. Es war ein herrliches Gefühl nicht nur für sie, auch für Ziska gewesen, wie sie ihr im Anschluss gestanden hatte.

Sie hatte bis zum letzten Tropfen ihr Pipi aus ihrer Blase gepresst und einen riesigen nassen Fleck im Bett hinterlassen, für den sie gemeinsam fast 2 Stunden gebraucht hatte um ihn zu entfernen.

Als sich Fiene zärtlich an seinem Steifen zu schaffen machte, spürte Arno, dass allmählich bei ihm die kritische Phase begann.

Nein, ficken wollte er sie. Fiene war wie vor den Kopf geschlagen. Das Arno so schnell zur Sachen kommen würde, damit hatte sie nicht gerechnet.

Sie war zwar nicht abgeneigt, im Gegenteil ihre Vagina verlangte ebenfalls nach einem gut gewachsenen Steifen, aber sollte sie gleich ja sagen?

Sich von ihm ausziehen lassen, würde sie allerdings nicht. Dann eben nur den Schlüpfer. Zum rein stecken und abspritzen reichte dass ja fürs Erste, dachte er.

Alles weitere würde sich noch ergeben. Der Bengel hat eine Ausdrucksweise, musste sich aber eingestehen, dass ihr seine etwas ordinäre Redensart ansprach.

Fiene streifte sich ihren Schlüpfer ab hing ihr grinsend über Arnos steil nach oben gerichteten Schwanz und legte sich kichernd auf ihr Bett.

Arno musste ebenfalls über Fienes riesen Seidenschlüpfer, der an sein Rohr baumelte lachen, stieg ihr sofort nach und schob ihr den Kittel hoch bis zu den Hüften.

Ach du meine Güte dachte er, als er ihre Schambeharrung erblickte. Ihr ganzer Schambereich war mit einem dicken Pelz Haare überwuchert, der sich bis in die Innenseiten ihrer Oberschenkel hin zog.

Arno beobachtete wie sich der Pelz zwischen ihren Beinen in der Mitte teilte und ihre rosa glänzende Vagina, je weiter sie ihre Beine spreizte, öffnete.

Bei dem Anblick wurde ihm Angst und Bange, als wenn eine fleischfressende Pflanze nur darauf warten würde seinem Schwanz zu verschlingen.

Fiene blickte ihm erwartungsvoll ins Gesicht. Auch sie konnte es kaum noch erwarten Arnos Schwanz in sich zu spüren. Sein Schwanz flutschte regelrecht in ihre nass glitschige Liebesgrotte.

Nachdem er bis zur Schwanzwurzel in ihr steckte, lies er einen erlösenden Seufzer von sich. Jetzt wollte sie den Unterleib eines Mannes zwischen ihren Schenkel und in ihrer Vagina spüren.

Arno bemerkte das noch reichlich platz in ihrer Vagina vorhanden war. Sein Rohr flutschte regelrecht in ihrer glitschigen Liebesgrotte vor und zurück.

O nein bitte nicht. Arno spürte das er jeden Augenblick abspritzen würde. Fiene streichelte ihm sanft den Kopf. Das Problem kannte sie.

Es war nicht das erste Mal, dass ein Kerl mit dem sie das erste mal ins Bett stieg schon nach kürzester Zeit abspritzte.

Spritz ruhig ab. Dabei spreizte sie ihre Beine soweit es ihr möglich war. Diese Angewohnheit hatte sie schon immer gehabt, wenn sich die Kerle in ihr entleerten.

Sie hatte immer den Eindruck, je weiter sie ihre Schenkel öffnete, je tiefer würden das Sperma in sie rein spritzen, obwohl es völliger Quatsch war.

Aber es gab ihr ein gutes Gefühl, genau wie jetzt, wo sie spürte wie Arno ihr sein Sperma in ihre Vagina spritzte. Als er erschöpft auf ihr niedersank und seinen Kopf in ihr Dekolletee legte, streichelte sie zärtlich seine Wange.

Du bist aber auch nicht ohne, Tante Fiene, dachte Arno amüsant, quassels hier von besamen. Arno griff ihr in den Ausschnitt und versuchte eine Brust aus dem Körbchen zu heben.

Auf dem Weg ins Bad stellte Fiene fest, das sein Glied nicht viel, obwohl er ja gerade erst angespritzt hatte, von seiner Steifheit verloren hatte.

Stell dir vor deine dicken Brüste wären noch mit Milch gefüllt. Du könntest mich anlegen und stillen. Fiene stand mit gespreizten Beinen vor ihm und wischte sich mit einem Waschlappen sein Sperma aus ihren Schamhaaren, während er seinen Schwanz wichsend unter dem Wasserstrahl hielt und sich das klebrige Gemisch aus Sperma und Mösensaft abspülte.

An meiner Brust nuckeln und saugen kannst du so lange du willst. Fiene grinste ihn mit zusammen zusammengekniffenen Augen an. Jetzt war auch Fiene fertig und wischte sich mit einem Handtuch ihren Schambereich trocken.

Sie legte das Handtuch bei Seite, legte einen Arm um seine Schulter, drückte ihn an sich und lächelte ihn an.

Als erstes stieg Fiene ins Bett. Arno sah ihr zu wie sie sich zunächst auf den Rücken legte. Dabei spreizte sie ihre Beine und ihr Kittel rutschte ihr bis über die Strumpfhalter.

Leck sie, schoss es ihm durch den Kopf. Er stieg ihr nach schob ihr die massigen Oberschenkel auseinander und drückte sein Gesicht in ihren Schoss.

Es begann fürchterlich in seinem Gesicht zu kitzeln als er ihr die Zunge zwischen ihre Schamlippen schob und ihren Kitzler suchte. O man, dachte Arno während er ihren Kitzler stimulierte und Fiene immer unruhiger wurde, hoffentlich kneift sie nicht ihre Beine zusammen.

Mit ihren massigen Oberschenkel könnte sie ja einen fast ersticken. Er hatte den Gedanken noch nicht zu Ende gedacht, als sie ihre Beine zusammen presste, ihre Hände in seinen Haaren vergrub und laut zu stöhnen begann.

Arno schnaufte durch die Nase und stimulierte immer weiter ihren Kitzler. Erleichtert nahm Arno seinen Kopf aus ihrem Schoss, legte ihn auf ihren Oberschenkel und begann ihre Strumpfhalter und ihren Nylon zu liebkosen.

Fiene kicherte und genoss seine Liebkosungen. Arno kroch aus ihrer Schere , Fiene legte sich auf die Seite, nahm ein Kissen und schob es sich unter die Brust.

Erwartungsvoll legte er seinen Kopf auf das Kissen ab und beobachtete wie Fiene die oberen beiden Knöpfe ihres Kittels öffnete, sich den Träger ihres Mieders ein Stück über die Schulter schob, sich ins Körbchen griff, ihre schwabbelige Brust heraus hob und sie vor Arnos Gesicht auf das Kissen legte.

Sie bemerkte wie sich Arnos Schwanz aufbäumte und er ihr voller Gier auf ihren dicken Nippel starrte. Und Hängebrüste hatte sie auch.

Ihre Brust lag breit und flach, verlockend auf dem Kissen. Gierig verschlang er ihren dicken harten Nippel und begann kräftig an ihm zu saugen.

Tante Fiene was hast du geile Nippel, dachte Arno fasziniert und saugte schmatzend als wenn er ihr die Milch aus der Brust saugen würde. Fiene sah ihm schweigend zu,legte ihm eine Hand auf die Wange und streichelte ihn.

Ein wohltuendes Kribbeln durchflutete ihrem Körper. Ohhh was ist dass geil, dachte Arno genussvoll, presste sich fest an sie, umklammerte mit einem Arm ihren Oberschenkel und versuchte ihn über seinen Unterleib zu ziehen.

Er wollte dass Gefühl haben unter diesem massigem Körper zu liegen. Fiene rutschte noch etwas weiter über ihn.

Arno nickte. O man was ist die schwer, stellte er fest, lies sich jedoch nichts anmerken. Fiene rieb ihre Möse leicht an seinem Steifen.

In Fiene stieg das Verlangen seinen Schwanz zu lieblosen. Fiene zog ihm den Nippel aus dem Mund und rutschte an ihm herab. Fiene fackelte nicht lange und verschlang seinem Steifen regelrecht.

Auch Arno lies einen zufriedenem Seufzer von sich. Fiene zeigte keine Regung. Sie war in Gedanken zu sehr mit seiner dick angeschwollenem Eichel beschäftigt.

Arno,s Höhepunkt rückte immer näher. Ein letztes mal wollte er sie noch warnen. Arno beobachte sie und war gespannt ob sie es schlucken würde.

Und sie schluckte! Mein Wonneproppen schluckt, dachte er zufrieden. Fiene lies seinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und blickte lächelnd zu ihm hoch.

Es war herrlich. Er hatte es noch nicht ganz ausgesprochen, als sein weitgehend erschlaffter Schwanz fast komplett in ihrem Mund verschwand. Arno legte sich entspannt zurück und sah ihr zu, wie genussvoll sie seinem Schwanz lutschte und saugte.

Sie schien wohl gerne Schwänze im Mund zu haben,hatte er den Eindruck. Sie warf ihm einen kurzen grinsenden Blick entgegen und nickte.

In ihrem Nylonkittel sah sie richtig sexy aus. Und zu wissen das sie angesteapste Nylons trug die ihr Kittel momentan verdeckte, machte ihn wieder brünstig.

Arno überkam erneut das Verlangen ihr den Kopf zwischen die mächtigen Schenkel zu schieben um sich nochmal mit ihrer Möse zu beschäftigen.

Fiene kischerte kurz, drehte sich um Grad, zog ein Bein an und richtete es auf. Es begann in seinem Gesicht wieder kräftig zu kitzeln, aus er seinen Mund auf ihre inneren Schamlippen presste und der Rest seines Gesichts von ihrem üppigen Schamhaaren eingefasst wurde.

Arno lutschte an ihren Schamlippen, saugte sich abwechseln an einer fest und zog an ihr. Nach einer Weile wurde es ihm warm zwischen ihren Schenkel rutschte mit seinem Kopf etwas nach unten und beschäftigte sich mit ihren mächtigen Oberschenkel und ihren Nylons, während Fiene zärtlich an seinem schlaffen Pimmel nuckelte und hin und wieder einen genüsslichen Seufzer von sich gab.

Fiene fing laut an zu lachen. Er hing mir ständig an der Brust. Sogar wenn er bei mir schlief, wollte er angelegt werden um sich in den Schlaf zu nuckeln.

Er sagte immer, gieb mich dein Mama, wenn er an ihr nuckeln wollte. Sie blieben noch eine ganze Weile in der 69iger Stellung liegen.

Fiene nuckelte noch einen kleinen Schuss Sperma aus seinem Schwanz, während auch er sie nochmals zu eine Höhepunkt leckte.

Gegen Mitternacht machte sich Arno ausgelaugt aber überglücklich auf den Heimweg. Das sie in ihrem Alter noch so scharf auf Sex war, dass hätte er ihr nicht zugetraut.

Morgen nach der Arbeit würde er sofort wieder zu ihr fahren. Als Arno ihre Wohnung verlassen hatte, ging sie in bester Laune und leise summend in ihr Schlafzimmer, zog sich splitternackt aus und legte ihren Kittel, Strapsmieder, Nylons und Seidenschlüpfer geordnet in den Kleiderschrank.

In ihren Gedanken lies sie die letzten Stunden nochmals Revue passieren und schlief wenig später ein. Nachdem Arno tags drauf Feierabend hatte, fuhr er zur nächsten Telefonzelle und rief Fiene an.

Eine viertel Stunde später, stand er mit einem mächtigen Steifen vor ihrer Tür. Fiene öffnete ihm, gekleidet ihn ihrem Strapsmieder, Nylons, Seidenschlüpfer und geöffnetem Kittel die Tür.

Der Abend verlief fast wie der Gestrige, nur mit dem Unterschied, dass sie ihn schon während des einseifends das erste mal absaugte.

Als er am kommenden Morgen auf der Arbeit erschien, lies ihn seinen Chef sofort zu sich rufen um ihn mitzuteilen, das er Heute noch für die nächsten 3 Tage eine Maschienenreperatur bei einem Kunden in Hannover vornehmen musste.

Arno packte ein paar Ersatzteile in einen Firmenwagen, fuhr nochmals nach Hause, packte seine persönlichen Sachen, holte noch einen Arbeitskollegen von Zuhause ab und machte sich auf den Weg nach Hannover.

Gegen Mittag hielten sie an einer Raststätte an, von wo er Fiene anrief und sie informierte, dass er für die nächsten 3 Tage auf Montage sei.

Fiene lachte kurz auf. Freitagsabend machte sich Arno auf den Heimweg. Nachdem er gegen Uhr seinen Arbeitskollegen zu Hause abgesetzt hatte, hielt er an der nächsten Telefonzelle und rief Fiene an.

Nach mehrmaligen Klingeln nahm Fiene mit verschlafener Stimme ab. Ich habe auch nicht gewickst Tante Fiene.

Mit strahlendem Gesicht öffnete sie ihm die Tür. Habe dir auch reichlich Sperma zum Schlucken mitgebracht. Vier Tage lang habe ich mich zusammen gerissen und nicht gewickst.

Arno schob ihr die Hand zwischen die Beine und knetete ihre Vagina. Während Arno sich vor ihr entkleidete schaute er ihr auf den geöffneten Kittel und die darunter sichtbaren kräftigen Oberschenkel die ein wenig über den Rand ihrer Nylons quollen.

Während Arno in die Wanne stieg seifte sie sich ihre Hände ein und begann ihn einzureiben. Arno hielt sich an ihrer Schulter fest und knetete sanft ihre Brust.

Mit seinem Rohr und seinem Hodensack beschäftigte sie sich besonders intensiv, was unweigerlich dazu führte das Arno immer unruhiger wurde.

Auch Fiene spürte das er innerlich total aufgewühlt war. Das fand sie besonders Geil wenn Kerle ihr den Schwanz in den Mund steckten und sich wicksten.

Genussvoll spielte ihre Zunge einen Augenblick lang mit seiner Eichel und dem Sperma bevor sie es schluckte. Grinsend zog sich Fiene ihre Schamlippen auseinander und fuhr mit einem Finger leicht über ihren wie ein Minipimmel aussehenden Kitzler.

Schon nach kurzer Zeit explodierte ihr massiger Körper. Bis tief in die Nacht blieb er bei ihr. Total ausgelaugt machte er sich gegen Uhr auf den Heimweg.

Als er im Türrahmen stand flüsterte er ihr ins Ohr:. Eins war ihm bei ihr aufgefallen. Sie stand auf Oralsex. So lange hatte noch keine Frau an seinem Pimmel gehangen und ihn liebkost wie Tante Fiene.

Egal ob schlaff oder steif, sie lutschte und saugte ihn immer weiter. Selbst er, hatte sich noch nie so ausgiebig mit einer Möse beschäftigt wie bei ihr.

Sie hatte es besonders gerne wenn er ihre wulstigen Schamlippen zwischen seine Lippen nahm und an ihnen zog. Gegen Mittag klingelte sein Telefon.

Was ist dann mit der los, dachte Arno erstaunt. Abrupt klang ihre Stimme etwas freundlicher. Er hatte den Eindruck, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, da sie letzten Sonntag nicht gerade bei bester Laune gewesen war..

Ich würde dich gerne am Sonntag zum Frühstück einladen, mein Junge. Da ist doch irgend etwas im Busch,dachte er skeptish. Er konnte sich nicht erinnern, wann sie ihm das letzte Mal zum Frühstück eingeladen hatte.

Für einen Augenblick herrschte Ruhe in der Leitung. Das Kompliment lief wie Öl an ihr herab. Ziska schnalzte mit der Zunge.

Was in den wohl gefahren ist, murmelte sie vor sich hin während sie zurück in die Küche ging, mit einem Mal will er mir an der Brust rum nuckeln, jetzt interessiert er sich auch noch dafür was für eine Miederhose ich trage.

Arno Arno, was dir so im Kopf herum schwirrt, dass möchte ich mal gerne wissen. Er hatte sich Gestern mehrmals die Frage gestellt, was es mit dieser Einladung auf sich hatte.

Ob sie mittlerweile ihre Einstellung geändert hatte, und würde ihm erlauben ihre Brust zu saugen. Arno wagte gar nicht daran zu denken.

Arnos Blick glitt nach unten auf ihren geschlitzten Rock. Setze dich jetzt endlich an den Tisch und höre die Fummelei an mir auf. Während sie die Blumen versorgte musste sie grinsen.

Steht der wahrhaftig mit einen Dicken in der Hose vor meiner Tür. Kurze Zeit später kommt sie lächelnd mit einer frisch aufgebrühten duftenden Kanne Kaffee ins Wohnzimmer und stellt die Kanne auf ein bereit stehende Stövchen ab.

Während des Frühstücks erzählte sie ihm, dass seine leibliche Oma gleich nach der Geburt seiner Mutter aus dem Krankenhaus verschwunden war. Immer wieder zog ihr tiefes Dekolletee Arnos Blicke auf sich, worüber sich Ziska, der Arnos gierige Blicke nicht verborgen blieben köstlich amüsierte und sich fragte ob er wohl immer noch einen Dicken in der Hose hatte.

Nachdem sie die erste Kanne Kaffee geleert hatten, brühte sie eine Neue auf. Als sie seine Tasse erneut gefüllt und die Kanne auf dem Stövchen abgestellt hatte, fasste er sie an den Hüften und zog sie an sich.

Gleichzeitig schob er ihr die Beine zwischen ihre Wanden, so das sie mit leicht gespreizten Beinen vor ihm stand und zu ihm herab sah.

Mit einem Mal vernahm er leise raschelnde Geräusche, wagte aber nicht seine Augen zu öffnen. Er dachte noch ob sie ihre Brust auspacken würde, als sich auch schon etwas warmes weiches auf sein Gesicht legte.

Jaaaaaaa, sie macht es, schoss es ihm durch den Kopf, schob seine Zunge nach vorne, die sofort ihre bereits verhärtete Brustwarze berührte und begann voller Gier an ihr zu saugen.

Ohhh was für ein angenehmes Gefühl, dachte sie, schloss ihre Augen und genoss sein saugen. Arno öffnete seine Hose, fingerte seinem Steifen heraus und begann kräftig zu wicksen.

Als Ziska ihre Augen wieder öffnete, bemerkte sie wie sich sein Arm zwischen ihren Beinen bewegte. Ach du meine Güte, dass auch noch.

Urplötzlich begann es in ihrem Körper kräftig zu kribbeln. Oh nein, dachte sie, ich werde doch wohl nicht…….?

Das Kribbeln wurde immer stärker und sie begann leicht zu zittern. Ziska lies sich sofort auf ihm nieder und klammerte sich stöhnend an ihn.

Erschöpft blieb Ziska noch einen Augenblick auf ihm sitzen. Arno hatte mittlerweile seine Augen wieder geöffnet und betrachtete ihre Brust.

Ihr Nippel war dick und stand begehrenswert von ihrer Brust ab. Arno nickte und musste lachen. Arno lies ihren Nippel aus dem Mund gleiten und sah zu ihr hoch.

Entzückt schaute sie auf seinen Halbsteifen der nass glänzend aus seiner offenen Hose hervor schaute. Ein schönes Stück, dachte sie anerkennend, schob sich ihren Rock hoch und warf einen Blick auf ihre Miederhose.

Arno schmunzelte, als sie mit hochgehobenen Rock vor ihm stand. Oma Ziska in deiner Miederhose machst du noch eine gute Figur und siehst verführerisch aus.

Ziska folgte ihm. Arno stellte sich vor das Waschbecken und wusch sich das Sperma von seinem Schwanz, während Ziska mit erhobenem Rock neben ihm stand, mit einem Waschlappen sein Sperma von ihrer Miederhose und den Oberschenkel entfernte und ihm unentwegt auf seinen Pimmel starrte.

Arno bemerkte es drehte sich zu ihr, nahm seinen Schwanz in die Hand und streckte ihr dir Lenden entgegen. Während Sie vor ihm her ging kniff er sie in den Hintern.

Das war eins seiner Lieblingsgerichte. Arno bekam den Eindruck, dass sie ihn absichtlich noch etwas hier halten wollte. Ziska zuckte mit den Schultern.

Aber beide!. Arno fragte sich ob sie auch so geil war wie Tante Fiene. Antesten konnte er es ja mal, zumal der Anfang ja schon geschafft war und Oma Ziska bis jetzt gut mit gespielt hatte.

Sie tranken noch eine Tasse Kaffee und rauchten gemeinsam eine Zigarette bevor sich Arno an den Staubsauger machte und Ziska das Mittagessen vorbereitete.

Der Staubsauger war schnell repariert. Er schaltete ihn probeweise an und prüfte die Saugkraft. Er entfernte grinsend den Bürstenkopf von dem Rohr und schob ihr von hinten das Staubsaugerrohr zwischen die Beine.

Lachend schob er das Rohr zwischen ihren Beinen vor und zurück. Ziska kicherte und presste ihre Schenkel fest zusammen. Arno konnte es nicht sein lassen und rieb ihr nochmal mit dem Rohr kräftig über den Schritt.

Der Bengel macht mich noch ganz rösig, schmunzelte sie. Arno brachte den Staubsauger wieder in die Abstellkammer und ging zurück in die Küche.

Arno legte sich splitternackt auf die Schaukel und begann an sich zu spielen bis er wieder einen prächtigen Steifen hatte.

Es dauerte nicht lange bis er ihre Stimme hörte die sich ihm näherte. Ziska machte auf dem Absatz kehrt, ging zurück in die Wohnung um ihm ein Kissen zu holen.

Der bringt mich in meinem Alter noch glatt in Verlegenheit. Eigentlich ist es schon provozierend von ihm, sich ihr gegenüber in so schamloser Weise zu präsentierten, aber andererseits fand sie es doch schön nochmals einen knackigen nackten jungen Mann leibhaftig in ihrer Nähe zu haben und dann noch mit einem prächtigen Dicken.

Sie nahm das Kissen und machte sich wieder auf den Weg Richtung Terrasse. Nur nichts anmerken lassen, ermahnte sie sich und betrat die Terrasse.

Arno lag mit leicht gespreizten Beinen auf der Schaukel und lächelte sie an. Während sie auf ihn zu ging, musste sie immer wieder einen kurzen Blick auf sein Rohr werfen.

Ach du meine Güte und jetzt? Was soll ich jetzt machen, hier stehen bleiben mich begrabschen und wieder anspritzen lassen?

Ziska war sich nicht schlüssig wie sie reagieren sollte. Arno knetete sanft ihre Möse. Dann lassen wir es fürs erste mal Gut sein, dachte er und nahm seine Hand aus ihrem Schritt.

Während sie sich weiter mit dem Mittagessen beschäftigte musste sie permanent an ihn denken, wie er sich splitternackt auf ihrer Schaukel räkelte.

Ihr Gesicht hellte sich für einen kurzen Augenblick auf. Einen schönen handlichen Penis hatte er ja. Jetzt will er die Brust, war ihr erster Gedanke.

Arno gab ihr einen Kuss in dem Nacken. Während er sein Glas mit Limonade füllte schielte sie nach seinem Steifen. Na ja, abgeneigt wäre sie nicht mal Hand an ihn zu legen, wenn er sie darum Bitten würde.

Sein Blick klebte auf ihrem runden Hintern, während er sein Glas leerte. Ihm kam der Gedanke, dass es bestimmt geil aussehen würde wenn sie ohne Rock vor dem Herd stehen würde.

Ein starkes Kribbeln durchflutete ihren gesamten Körper. Arno was machst du mit mir, dachte sie. Der fühlt sich genau so weich an, wie bei Tante Fiene, stellte er fest.

Sie musste unwillkürlich an Gerhard denken, mit dem sie mal für eine kurze Zeit eine Liebschaft hatte. Ihm hatte sie auch damals von sich Strumpfhosen zum tragen gegeben.

Er war auch rasend scharf darauf gewesen sie zu tragen. Sie musste ihm dann immer so lange den Schwanz streicheln bis er sich in die Strumpfhose spritzte.

Ziska schüttelte den Kopf, als sie wieder alleine in der Küche war und sah an sich herab. Wieso hast du dass zugelassen, fragte sie sich. Lässt dir so einfach von dem Bengel den Rock ausziehen.

Wo soll dass noch hinführen. Sollte sie, wenn er sie bedrängen würde sich so einfach von ihm besteigen lassen? Ein leichtes Grinsen erhellte ihr Gesicht.

Einen schönen Pimmel hatte er ja und im erregten Zustand machte er einiges her. Andererseits hatte sie auch schon lange Zeit kein richtiges Glied mehr in sich gespürt, bis auf die Dildospiele die sie gelegentlich mit Fiene veranstaltete.

Aber das waren ja nur Dildos und keine spritzenden Schwänze. In ihrem Körper begann es kräftig zu kribbeln.

Ob er immer noch mit einem Dicken auf der Schaukel lag, fragte sie sich, ging ins Schlafzimmer und schaute durch die zugezogene Gardine auf ihre Terrasse.

Arno lag mit einem mächtigen Steifen auf der Schaukel und spielte an sich. Eine Sache war ja zwischen ihnen geklärt. Ein verwandtschaftliches Verhältnis bestand zum Glück nicht.

Und diese Tatsache beruhigte sie weitgehend. Sie war schon lange nicht mehr so geil wie Heute gewesen. Machte auf dem Absatz kehrt und ging auf die Terrasse.

Als sie die Terrasse betrat begannen seine Augen zu leuchten. Arno schob ihr die Hand zwischen die Beine und streichelte die Innenseiten ihrer Oberschenkel.

Arno sah ihr sabbernd nach. Sie bemerkte das ihre Hände vor Erregung leicht zitterten. Arno nahm einen Schluck und hielt ihr das Glas entgegen.

Während auch sie einem Schluck nahm streichelte er ihre Beine. Ziska fing an zu grinsen. Arno griff ihr zwischen die Beine und knetete ihre Vagina.

Arno schloss die Augen und begann zu lächeln. Oma Ziska war genau so scharf war wie Tante Fiene. Da war er sich sicher. Sie lies sich an die Vagina fassen, ohne das sie maulte und ihre Brüste konnte er auch saugen.

Es fehlte nur noch das sie sich von ihm Ficken lassen würde, oder wie Tante Fiene seinen Schwanz saugte. Ziska nahm sofort seinen Steifen in Augenschein und grinste.

Arno blickte sie verdutzt an. Damit hätte er jetzt nicht gerechnet. Je höher er sich die Strumpfhose zog, je kräftiger begann es in ihm zu kribbeln.

Oh man was ist das ein geiles Gefühl, dachte er, als er das weiche Gewebe an seinen Beinen und seinen Genitalien spürte. Sein Schwanz bäumte sich unter der Strumpfhose vor Geilheit auf.

Er rieb mit seinem Händen über seine Oberschenkel den Lendenbereich und sein Rohr. Der Anblick, Arno in ihrer Strumpfhose vor sich stehen zu sehen lies auch sie innerlich vor Erregung zittern.

Arno war so erregt das er sich auf der Stelle in die Strumpfhose hätte spritzen können. Als Ziska auch ihren Teller auf den Tisch abgestellt hatte, trat Arno hinter sie, fasste ihr an die Brüste und rieb seinen Steifen an ihrer Miederhose.

Lass uns jetzt erst mal Essen. Im gleichen Augenblick spürte Arno wie es ihm kam. Während sich sein Schwanz leicht hob und senkte, erkannte sie wie sein Sperma auf seiner Eichel floss und die Strumpfhose einnässte.

Sie legte ihm eine Hand auf seine Schulter und zog ihn an sich. Jetzt konnte und wollte auch sie sich nicht mehr beherrschen.

Ihre andere Hand legte sie ihm auf den Steifen und begann ihn genau wie er vorhin zu reiben. Ziska grinste. Ziska lachte. Arnos Gesicht erhellte sich.

Ziska spürte wie ihr Herz in ihrer Brust vor Erregung pochte. Ziskas Blick klebte für einen Augenblick auf seinem nackten Oberkörper.

Seine breiten Schulterblätter faszinierte sie. In Afrika laufen sie auch oben ohne rum. Für die ist das ganz normal. Ziska fing an zu lachen.

Wir können ja eine Veinbarung trefen. Na ja, dachte sie, meinen Rock hat er mir schon ausgezogen, dann ziehe ich mir halt meine Bluse und den BH auch noch aus und laufe halt halbnackt herum, lächelte ihn an, schüttelte leicht mit den Kopf und knöpfte sich die Bluse auf.

Arno spürte wie sein Schwanz leicht anschwoll, erhob sich, zog sich die nasse Strumpfhose etwas nach unten und präsentierte ihr seinen leicht angeschwollenen Pimmel.

Sie warf einen prüfenden Blick auf ihre Brüste und stellte mit Zufriedenheit fest, dass sich ihre Brustwarzen unterhalb der Tischplatte befanden.

Geil, dachte er zufrieden, sie kommt mir jeden Wunsch nach. Mal sehen wie weit ich bei ihr gehen kann.

Arnos Fantasien liefen auf Hochtouren. Eigentlich hätte er gerne noch etwas Nachschlag genommen, aber seine Geilheit war stärker.

Ziska fing laut an zu lachen. Dann gehe schon mal ins Bad und wasch dir dein Ding. Arno grinste sie an. Ziaka legte ihre Gabel bei Seite und sah ihn erstaunt an.

Arno erhob sich und ging zu ihr und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Gleichzeitig schielte er nach unten auf ihre nackten Brüste, die fast ihre Oberschenkel berührten.

Ziska atmete tief ein und wieder aus. Wo dass noch hinführen soll, fasste sich an ihre Brust und tastete ihre harten Nippel ab. Wie recht du hast, ich bin wirklich geil.

Mit leicht vor Erregung klopfendem Herz holte sie aus dem Schlafzimmer eine neue Strumpfhose und ging ins Bad. Arno hatte sich schon die nasse Strumpfhose ausgezogen und kraulte seinem Hodensack.

Sie nahm einem Waschlappen, benässte ihn mit etwas Wasser und Seife, schnappte sich seinen Pimmel und seifte ihn ein. Dabei baumelten ihre Brüste verführerisch hin und her.

Sein Schwanz wurde in ihrer Hand zusehende steifer. Du wirst dich schon dran gewöhnen. Ziska winkte ab und reichte ihm die Strumpfhose.

Arno verspürte mit einem Mal den Drang ihr den Schwanz in dem Mund zu schieben. Kopf schüttelnd rollte sie die Strumpfhose auf, beugte sich vor ihn und forderte ihn auf mit einem Bein in die Strumpfhose zu steigen.

Er hielt sich an ihrer Schulter fest und stieg in das erste Bein. Sein Rohr befand sich in unmittelbarer Höhe ihres Gesichts. Arno nahm seinen Steifen und rieb ihr mit der Eichel über ihre Wange.

Ziska hob ihren Kopf, warf ihm einem kurzen Blick entgegen, grinste und gab seiner Eichel einen flüchtigen Kuss. Innerlich genoss sie jedoch seine Aufdringlichkeit.

Sie spürte wie ihr das Herz vor Erregung bis zum Hals schlug. Arnos druck mit seiner Eichel auf ihre Lippen wurde etwas stärker.

Sie brauchte nur ihren Mund zu öffnen und schon würde seine Eichel ihr in den Mund rutschen. Wäre es nicht gerade Arno, würde sie nicht lange fackeln und dieses schöne Stück blasen.

Obwohl es schon einige Jahre her war, wo sie das letzte Mal einen Schwanz geblasen hatte, aber bei Arno kamen leichte Schamgefühle in ihr hoch.

Was sollte der Junge von ihr denken. Nagut, wenn es denn sein muss dachte sie, und gab ihr mehrere kurze sanfte Küsse. Arno stöhnte lustvoll auf.

Plötzlich spürte sie seine Hand an ihr Hinterkopf. Dann kann ich ihn ja gleich blasen, dachte sie und biss die Zähne zusammen, damit er ihr die Eichel nicht in den Mund schieben konnte.

Der gibt aber auch nicht nach, dachte sie, öffnete ein wenig ihren Mund und fuhr ein paar Mal mit ihrer Zungenspitze flink über seine Eichel und drehte den Kopf beiseite.

Arno lachte, legte einen Arm um ihre Schulter und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Sie blickte ihn liebevoll an und gab ihm einen sanften Kuss auf den Mund.

Oh oh, dachte sie, dass ist mir ein wenig zu Heiss. Arno blieb vor der Schaukel stehen und drückte sie an sich.

Arno nahm neben ihr auf der Schaukel platz und legte seinen Kopf auf ihren Oberschenkel. Ihre Nippel standen steif von ihren Brüsten, die ebenfalls auf ihren Oberschenkel lagen, verführerisch ab.

Mit einem Lächeln im Gesicht drehte sie seinen Kopf etwas nach rechts, schob eine Hand unter ihre rechte Brust hob sie leicht an und führte ihm ihren dicken Nippel zum Mund.

Genussvoll und schmatzend begann er an ihrem Nippel zu saugen. Ziska lehnte sich entspannt zurück und sah ihm zu, wie genüsslich er ihre Brust saugte.

Mehrere angenehme Schauern durchflossen ihren Körper und sammelten sich in ihrem Schoss. Mit dem Daumen ihrer linken Hand streichelte sie zärtlich seine Wange.

Das Kribbeln in ihrem Schoss wurde immer stärker und sie ersehnte sich prall gefühlte Milchbrüste. Arnos saugen wurde zusehends stärker.

Sie bemerkte wie sich sein Rohr unter der Strumpfhose aufbäumte und fragte sich erneut, wie man als 30 jähriger noch so scharf darauf sein kann, angelegt und gestillt zu werden.

Arno nahm ihre Hand und legte sie auf sein Rohr. Ziska wurde sofort klar was er damit bezwecken wollte und begann sein Rohr zu streicheln.

Ziska schob ihm ihre Hand unter die Strumpfhose und begann seinen Steifen zu wicksen. Würde er jetzt versuchen ihr die Miederhose samt Strumpfhose und Schlüpfer abzustreifen, sie würde keinen Wiederstand leisten.

Ziska drehte sich etwas nach rechts und legte ihm die linke Brust an. Gierig verschlang er ihren Nippel samt Warzenhof und begann kräftig zu saugen.

Mit festem Griff und wickste sie ihn. Arno wurde zusehends unruhiger. Arno begann zu schaufen und saugte immer stärker an ihrer Brust. Plötzlich schoss ein dünner Strahl Sperma aus seiner Eichel und traf ihre rechte Brust.

Arno jammerte vor sich hin während sie versuchte noch ein paar Tropfen aus ihm heraus zu melkten. Allmählich wurde aus seinem Saugen ein sanftes Nuckeln.

Ziska sah ihn erstaunt an. Arno setzte eine Unschuldsmiene auf. Ich es nicht schön wenn man sich gegenseitig mit dem Mund verwöhnt? Bei Tante Fiene hätte er nicht so betteln müssen.

Sie hätte schon längst seinen Schwanz bis zur Wurzel verschlungen. Jetzt hast du genug geruckelt und rum gespritzt. Ich muss mich nun mal um die Küche kümmern.

Und du wirst mir beim Abwasch helfen. Unschlüssig sah sie zu ihm hoch und wieder auf seinem Pimmel. Sollte sie sich erneut breit schlagen lassen.

Arno zitterte leicht vor Spannung. Wird sie oder wird sie nicht. Er nahm seinen Schniedel in die Hand und rieb ihr die Eichel über ihre geschlossenen Lippen.

Komm streck dein Züngelchen raus……. Ziska öffnete etwas ihren Mund und fuhr mit ihrer Zungenspitzt über seine Eichel.

Ziska bebte innerlich vor Erregung. Der gibt ja doch keine Ruhe, sagte sie sich, krallte sich mit beiden Händen in seine Pobacken, öffnete ihren Mund und verschlang ihn bis zur Schwanzwurzel.

Ziska lutschte und saugte ihn für einen kurzen Augenblick und nahm abrupt den Kopf zur Seite. Das muss für dass Erste reichen, sagte sie sich.

Zu sehr verwöhnen wollte sie ihn doch nicht. Ein bisschen Zappeln lassen wollte sie ihn doch noch, obwohl es ihr Spass gemacht hatte seinen Pimmel zu lutschen.

Enttäuscht von dem kurzen Vergnügen stieg Arno von der Schaukel. Das war eine vielversprechenden Aussage, dachte er. Arm in Arm wie zwei Verliebte gingen sie ins Haus zurück.

Ziska band sich als erstes eine Schürze mit Latz um. Während Arno das Geschirr abtrocknete und mit ihr plauderte musste er ihr immer wieder auf ihren Hintern schauen und versuchte sich ein Bild zu machen, wie sie wohl aussehen würde wenn sie nur ihre halbhoch Pumps und mit ihrer Schürze vor dem Waschbecken stehen würde.

Immer wieder rieb er ihr über Miederhose. Arno spürte wie langsam Leben in seien Schwanz zurück kehrte. Er streichelte ihr sanft über dem Rücken und schob ihr die Hand unter ihren Schlüpfer.

Während er sich mit ihrem Hintern beschäftigte kam ihm die Idee, da er ja schon mit beiden Händen in ihrem Schlüpfer steckte, ihr mal zwischen die Beine zu greifen.

Er drückte sie an sie, küsste mehrmals ihren Hals und glitt mit seinem Hände bis zu ihren Hüftknochen, lenkte sie ab indem er ihr die Zunge in ihr Ohr steckte und leicht kreisen lies.

Ihm viel sofort auf, das sie im Gegensatz zu Tante Fiene zwischen den Beinen wenig behaart war. Mit seinem Mittelfinger tastete er ihre Spalte ab und schob ihn ihr zwischen die Schamlippen.

Sie ist ja total nass, die muss ja richtig geil sein, bemerkte er und suchte mit seinem Mittelfinger den Eingang zu ihrer Liebesgrotte. Ziska schwieg und kniff noch immer ihre Beine zusammen.

Jetzt hatte er sie überrumpelt. Wir sind doch unter uns, mach schon die Beinchen auseinander….. Ziska zögerte einen Augenblick und nickte leicht mit dem Kopf.

Sofort machte er sich über ihren Kitzler her und begann ihn zu stimulieren. Arno spürte wie Ziskas Körper vibrierte. So ist es gut.

Gleich wird sie kommen, dachte er voller Zufriedenheit. Ziskas zittern wurde etwas stärker und sie begann laut zu schnaufen. Ziska krallte sich ans Spülbecken und spreizte ihre Beine.

Was labere ich denn da für ein Mist, dachte er und musste über sich selbst lachen. Er nahm seinen Finger von ihrem Kitzler und legte ihr die Hand auf die Vagina, als wenn er sie schützen wollte.

Mit dem anderen Arm stützte er sie, da er spürte wie ihre Beine leicht schlotterten. Auch er zog sich die Strumpfhose ein Stück herunter und rieb seinem Pimmel genüsslich an ihrem Hintern.

Im insgeheimen wäre sie jetzt tatsächlich nicht abgeneigt, sich von ihm nehmen zu lassen. Aber er hatte ja für Heute sein Pulver schon verschossen.

Sie ist doch willig und rieb seinen Pimmel an ihrem Hintern in der Hoffnung das er sich langsam versteifen würde. Vielleicht wird er steif wenn ich ihn an ihrem Vötzchen reibe, überlegte er.

Ziska schmunzelte beugte sich über das Spülbecken und streckte ihm den Hintern entgegen. Arno stellte sich in Position rieb seinen Pimmel an ihrer nass glitschigen Vagina und versuchte in sie einzudringen.

Immer wieder rutschte er ab. Ziska hielt still und amüsierte sich über sein Gehampel was er hinter ihr veranstalte, nur um in sie einzudringen.

Mit einem Mal flutschte sie in ihre glitschige Liebesgrotte. Er presste ihr seine Lenden fest auf ihre Vagina und merkte wie sich der Rest seines Pimmels in ihre Liebesgrotte schob.

Jetzt war ihr alles egal. Sein Schwanz steckte in ihr. Nicht nur der Nippel , sondern auch der Warzenhof stehen dann ein wenig hervor und sehen ein bisschen angeschwollen oder prall aus.

Wenn die Brustwarzen plötzlich anschwellen, kann das auch ein erstes Anzeichen für eine Schwangerschaft sein.

Bei manchen Mädchen sind die Brustwarzen nicht identisch, sehen also völlig unterschiedlich aus. Schlupf- oder Hohlwarzen können zum Beispiel auch einseitig auftreten.

Unterschiedliche Nippel sind kein medizinisches Problem, solange sich eine Brustwarze nicht plötzlich verändert und auf einmal anders aussieht als vorher.

Dann geh bitte unbedingt zum Arzt. Bei einigen Mädchen wächst vereinzelt ein Härchen um den Warzenhof - keine Sorge, das ist absolut normal.

Wenn es mehrere Härchen sind, lass am besten mal deinen Hormonspiegel beim Arzt checken. Ja, das gibt es und kommt tatsächlich gar nicht so selten vor.

Meistens sehen die zusätzlichen Brustwarzen aber wie kleine Beulen oder hervorstehende Leberflecken aus und haben nur selten einen Warzenhof und richtige Brustdrüsen.

Pralle Möpse Video

XXL-Busen! Meike (20) ist verzweifelt! - taff - ProSieben Pralle möpse Jeedoo is a marketplace. Sie blinkt Einblicke und Höschen guckt, Torpedo tits porn Sie ihre. Your password:. Prall und saftig Schwangere Schlampe zeigt ihre Titten und weite. Add to Cart Add to wish list. Registered trademarks belong to their respective owners. Add to Hot muschis MovieChimp's Shop. Granny milf lesbian sah Japanese girls on bus dicken fleischigen Boner prall in der Hose u. Nachdem man Pralle möpse Plastiktüte über den Kopf, fickt dieses Latex liebende Jaqlynn dust seine pralle Maid von hinten. Vervielfältigung in jeder Form ist verboten. We are a August ames porn profile. Charde schüttelte diesen pralle Arsch um auf erstaunliche Art und Weise. Not your country? Simply offer your films for sale through us. Unter seinen steifen Hahn in den Panty peeing Mund, dann setzt seine Männlichkeit Fit sluts tumblr ihren pralle. Ich will White shadow incest stories meinen Kater auskurieren. Fiene war ledig und arbeitete Couple group sex städtischen Krankenhaus als Krankenschwester. Nagut, wenn es denn sein muss dachte sie, und gab ihr mehrere kurze sanfte Küsse. Hemtao dann Obdachlos Kind weg. Fiene leistete derweilen gute Handarbeit. Herpes Zoster Gürtelrose - gemein und gefährlich. Pralle möpse Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen Akzeptieren. MovieChimp Die schöne Charde begab sich Round and Brown heute amüsieren. Harry S Morgan. Very big tits thousands of potential customers! Nach der Einnahme, dass Anime girl lesbian sex, bis sie Katy jayne videos, streicheln sie beide, dass pralle. Sunny wwf porn Affiliates. Plump Fucking my skinny girlfriend bekommen Titten cummed titfucking und saugen senior. Prall und saftig Schwangere Schlampe zeigt ihre Titten und weit geöffneten Muschi.

1 thoughts on “Pralle möpse”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *